Eisenschäfte aus Stahl

Der Stahlschaft galt lange Zeit nur guten Spielern und Profis vorenthalten. Stahl ist vom Material an sich relativ hart und schwer und daher nur ab einer gewissen Schlägerkopfgeschwindigkeit ratsam. Heute sieht die Realität etwas anders aus. So manche Stahlschäfte sind extrem weich und leicht geworden. So leicht, dass sie auch für Spieler mit geringerer Schlägerkopfgeschwindigkeit eine Option darstellen. Wenn nicht in den Eisen, dann zumindest in den Wedges. Ein Carbon-Schaft hat den Nachteil dass er immer weicher sein wird als ein Stahlschaft und daher entsprechende Verwindungen aufweist die man vermeiden möchte. Gerade wenn es darum geht präzise eine Fahne anzuspielen.

Man möchte meinen dass die Qualität bei Stahlschäften nicht so stark schwanken kann. Das ist jedoch nicht korrekt. Auch bei Stahlschäften gibt es große qualitative Unterschiede. Stellen Sie sich z.B. vor Sie bekommen als Clubmaker einen Satz mit Eisenschäften um einen Eisensatz zu bauen. Die Schäfte jedoch schwanken 10% im Gewicht. Dies macht es wesentlisch schwieriger einen hochwertigen Eisensatz mit korrektem und durchgehend gleichen Schwunggewicht zu bauen. Deswegen können wir nur auf hochwertige Eisenschäfte setzen die ein verlässliches Gewicht aufweisen können und auf den Gramm genau stimmen. Am häufigsten verbauen wir Schäfte Japanischer Hersteller wie Shimada und Nippon. Diese sind in Sachen Preis/Leistung unserer Meinung nach kaum zu schlagen.

Die klassischen Stahlschäfte die wir in Eisen verbauen sind vor allem: