Honma Beres Golfschläger

Honma Beres Driver – Der Beres Driver macht das Spiel vom Tee extrem angenehm. Zum einen bietet er einmalig leichte und weiche Schäfte an die dennoch wenig Torsion aufweisen. Das bedeutet für Sie maximale Ballgeschwindigkeit und trotzdem ein Maximum an Präzision. Den Beres Driver gibt es in drei verschiedenen Varianten: S-06, E-06 und E-06 Damen.

Weiter zu Honma Beres Driver

Honma Beres Eisen – Die Eisen der Beres Reihe zählen definitiv zu den am einfachsten zu spielenden Eisen der Welt. Sie weisen einen extrem hohen Sweetspot auf, eine sehr breite Sohle und einen tiefen Schwerpunkt. Das bedeutet für Sie: maximale Ballgeschwindigkeiten, ein hoher Launch und hohe Fehlerverzeihbarkeit. Die Beres Eisen gibt es wie üblich in 2, 3, 4 und 5 Sternen.

Weiter zu Honma Beres Eisen

Honma Beres Fairway Holz – Das Fairway Holz ist ähnlich wie der Driver und sorgt dank neuster Technologie für einen vereinfachten Launch. Das heißt es ist auch mit niedrigen Schlägerkopfgeschwindigkeiten möglich den Ball in die Luft zu befördern. Das ist gerade vom Fairway sehr wichtig um die nötigen Längen zu erzielen.

Weiter zu Honma Beres Fairway Holz

Honma Beres Hybrid – Das Hybrid der Beres Serie gibt es bis zu 28° und erlaubt damit die Komplettierung des eigenen Eisensatzes. Ein Hybrid kann das Spiel deutlich einfacher machen und ist vor allem eine Option wenn Sie Probleme mit längeren Eisen haben.

Weiter zu Honma Beres Hybrid

Das Konzept von Beres besteht darin das Spiel so einfach wie möglich zu machen und das gelingt Honma so gut wie keinem anderen Hersteller. Der Grund dafür ist, dass Schlägerkopf und Schäfte eine Einheit bilden und alles selbst per Hand in Sakata, Japan hergestellt wird. Und dass vor allem die Schäfte diese Schläger so besonders machen, denn sie sind extrem leicht und weich und weisen dennoch sehr gute Torsionswerte auf. Das gelingt keinem anderen Hersteller so gut wie Honma. Gerade Spieler mit niedriger Schlägerkopfgeschwindigkeit profitieren davon und können ihr Spiel dadurch stark erleichtern.

2, 3, 4 oder 5 Sterne?

Das Prinzip der Sterne von Honma hat vor allem mit der Schaftqualität zu tun. Während die 2-Sterne Schäfte ohnehin schon sehr gut und praktisch einmalig auf dem Markt sind, stellen die weiteren Sterne noch eine Steigerung dar. So etwa die 5 Sterne Variante die extrem schwer zu fabrizieren und daher auch sehr teuer ist. Für viele kommt ein 4- oder 5-Sterne Satz gar nicht in Frage. Häufig landen unsere Spieler gerade bei den Hölzern und Drivern bei 3 Sternen da der Aufpreis nur sehr gering und die Qualität noch einmal besser ist.

IS und IE

Im Prinzip gibt es drei Varianten von Beres. Aktuell sind dies die IS-06, IE-06 und IE-06 Damen Eisen bzw. S-06, E-06 und E-06 Damen Driver und Hölzer. Die IS bzw. S Variante ist die Serie für fortgeschrittenere Spieler die etwa über eine durchschnittliche Schlägerkopfgeschwindigkeit verfügen. Es ist keinesfalls so dass diese Schläger für Profis oder sehr gute Spieler gemacht sind. Jeder Beres Schläger unterstützt den Spieler in jeder Hinsicht so dass er nur in Frage kommt wenn man das Maximum aus seinem Schwung heraus holen und auf große Fehlerverzeihbarkeit angewiesen sein möchte. Die IE bzw. E Damen Variante ist nur eine Option für Damen und daher mit besonders leichten und weichen Schäften ausgestattet. Die IE bzw. E Beres stellen dann einen Kompromiss dar der z.B. für Senioren oder etwas schneller schwingende Damen eine Option ist.

Honma Beres Driver

Gerade beim Driver geht es darum maximale Längen zu erzielen und dennoch in der Lage zu sein den Ball im Spiel zu halten. Besonders wichtig ist dabei der Schaft. Denn dieser muss für Spieler mit maximal durchschnittlicher Schlägerkopfgeschwindigkeit vor allem leicht sein und eine Art “Peitscheneffekt” aufweisen können. Nur so ist es möglich das Maximum aus einer gegebenen Schwunggeschwindigkeit zu holen. Wichtig ist dabei jedoch noch dass der Schaft möglichst wenig “Torque” aufweisen darf. Es ist im Grunde keine Kunst einen leichten und weichen Schaft zu produzieren. Die Kunst besteht darin dass dieser wenig Torque aufweist. Das sind die Verwindungen während des Schlages die man unbedingt unterbinden möchte und die den Ball sonst aus der Richtung befördern. Dies ist natürlich vor allem beim Driver wichtig da dieser mit unserer höchsten Geschwindigkeit geschlagen wird.

Honma Beres Eisen

Die Beres Eisen lassen sich im Grunde recht schnell beschreiben:

  • der Schwerpunkt liegt besonders tief so dass ein hoher Launch erleichtert wird
  • die Sohle ist besonders breit um wenig Interaktion mit dem Boden zu erlauben
  • die Schlagfläche ist extrem dünn und erlaubt damit maximale Ballgeschwindigkeiten
  • der Sweetspot ist sehr groß und verzeiht viele Fehler

Alle diese Punkte sorgen dafür dass Honmas Beres Eisen besonders leicht zu spielen sind, auch für Spieler mit niedriger Schlägerkopfgeschwindigkeit und einem unkonstanten Trefferbild. Diese Eigenschaften werden mit den bereits angesprochenen leichten und weichen Schäften kombiniert. Das Ergebnis ist eine Erleichterung Ihres Spiels die größer nicht sein könnte.